Valentinstagsherzen mit Cremefüllung

IMG_7016

Einen wunderschönen Sonntag euch allen! Strahlen euch bereits die perfekt in pastelltönen gehaltenen Blumensträuße entgegen? Nein? Na dann ist ein ernstes Wörtchen mit dem Gatten wohl bitter nötig! Ich meine „halloooho?“, dass nur pastelltöne instagramtauglich sind, sollte doch jeder spätestens seit Song of Style wissen! – …das Lied vom was..??!

Ich hatte mir dieses Jahr wirklich eine Weile überlegt ob ich diesen Feiertag, den Valentinstag, als Food Blogger nicht mal aussetze. Schon bei dem Gedanken an die valentinstagthematischen Social Media-Inhalte war ich satt von all dem „Bewundern“. Perfekte Reisen zu perfekten Stränden, weg von der perfekt eingerichteten Wohnung mit Wahnsinnsblick auf den Big Apple, jedoch natürlich keinen Tag getrennt vom perfekten Freund, welcher zum Valentinstag wenn schon dieses Jahr keine Channel, dann doch wenigstens eine LKW-Ladung Mac-Lippenstifte oder doch mindestens 300 weiße Rosen und 3 Einkaufstüten Laduree-Macarons vom letzten Paris-Trip der perfekt aufwachenden Freundin präsentieren kann.

Valentinstag auf den Social Media Kanälen ist wie Disney Land vs. Real Life.

Für mich wirkt es absolut fern der Realität. Ja ich finde all die Inszenierungen schon fast frustrierend statt inspirierend, wenn ich mir so anschaue was unter #valentinesday so auftaucht . Frustrieren wir uns durch die ganzen Posts nicht viel mehr selbst, wenn man immer weitere Punkte vom Valentinstag anderer Menschen sieht, an die der eigene Gatte gar nicht gedacht hat. Fragt man sich dadurch nicht auch ob man  weniger Wertschätzung als die Lieblings-Imstagrammerin von ihrem perfekten Freund erhält? Ist der eigene Freund also schlechter? Durch Instagram sind die Ansprüche an Geschenke einfach abgehoben. Jetzt sind es nicht mehr nur die besten Freundinnen, denen man genervt und gleichzeitig traurig erzählt, dass der eigene Freund trotz meterhoher Floristen-Reklame den Valentinstag vergessen hat, nein jetzt sind es auch noch die Follower, die sehen, oh hatte sie nicht eigentlich einen Freund? Sind sie nicht mehr zusammen oder warum sehe ich von ihnen gar kein Valentinstagbild?

 Und seien wir doch ganz ehrlich: mein Rezept für Schokoladenherzen wird weder von der zweifachen Mutter, noch dem Göttergatten nachgemacht; herzförmige Macarons, Torten oder Schokoladenkuchen schreien für mich einfach nach 2 Single-Freundinnen, die zwischen Titanic und Dirty Dancing, (entschuldigt die nicht zu meiner Generation aktuellen Liebesschnulzen, doch sind mir nicht DIE Frauenfilme meiner Generation bekannt …hmmm vielleicht Magic Mike?) nicht nur Frustessen, sondern zusammen noch etwas backen wollen. Und da man sich zu zweit am Valentinstag wunderbar in das Thema Männer reinsteigern kann, ist für die beiden am Ende des Tages  dann auch klar: Mann braucht man erstmal nicht, die beste Freundin versteht einen sowieso viiel besser.

So jetzt aber genug ranting, ich denke als Hintergrund warum ich erst am Valentinstag euch die Herzen zeige, hat dieser kleine Ausschnitt meiner Gedanken erst Mal gereicht, schließlich will ich keinen meiner Leser von seiner Wolke 7 runterschubsen. Eure Meinung zu dem Thema würde mich aber trotzdem sehr interessieren! So oder so: egal ob mit Partner, mit den besten Freunden oder alleine, ich wünsche euch einen schönen, nicht frustrierenden Tag (und besonders den Singles ein gescheites TV-Programm! :D) und für all die, die wirklich wegen dem Rezept meinen Post aufgerufen haben, hier kommt es dann auch endlich!

 

 

IMG_7038

 

Rezept:
(für 8 Herzen)

Für den Kuchenteig:
120 Gramm Schokolade
1/2 Tasse Kaffee
3/4 Tasse Mehl
1/2 Tasse Kakao
1 Tasse Zucker
1 Tl Backpulver
1 Ei
1/4 Tl Öl
1/2 Tasse Milch
1 Pk. Vanilliezucker
1 Prise Salz
Für das 7-Minuten-Frosting:
1 Eiweiß
1/4 Tasse Zucker
1 Prise Salz

Für die Schokoaden-Ganache:
200 Gramm Schokolade
75 ml Sahne
1 Tl Butter

Zubereitung:

Für den Schokoladenkuchen die Schokolade in kleine Stücke hacken.
Den Kaffee erhitzen und die Schokoladenstückchen im heißen Kaffee schmelzen.

Mehl, Kakao, Backpulver, Salz und Vanillezucker miteinander vermischen.
Milch, Ei, Öl und Zucker miteinander verquirlen. Anschließend die Mischung der trockenen Zutaten in die Eimischung rühren und ganz zum Schluss den Schokoladenkaffee in den Teig einrühren. Der Teig ist flüssiger als ein normaler Rührteig und wird auch nach dem Backen feuchter bleiben.

Den Teig bei 175° Umluft 25-30  Minuten in einer 20×15 cm großen, mit Backpapier ausgelegten Backform backen. Anschließend den Teig vollkommen auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit kann man das 12-Minutenfrosting herstellen.
Dafür wird das Eiweiß mit dem Zucker und Salz über dem Wasserbad aufgeschlagen.
Dafür empfehle ich definitiv ein Rührgerät zu Hilfe zu nehmen, denn auch so dauert das Aufschlagen ca 10 Minuten. Falls euch ein Eiweiß als Frosting zu wenig vorkommt: das Frosting wird lediglich für die Füllung verwendet, das bedeutet, dass selbst das eine Eiweiß wahrscheinlich zu viel Frosting ergeben wird.

Den ausgekühlten Schokoladenboden stürzen und anschließend Herzen aus dem Kuchen ausstechen (meine waren etwa 8cm lang).

Das Frosting in einen Spritzbeutel mit beliebiger Spritztülle füllen, jedes Herz für sich entweder seitlich oder vom Boden anstechen und dann mit dem Frosting füllen.

Zum Schluss noch die Schokoladen-Ganache herstellen, für welche die Schokolade im Wasserbad mit etwas Butter und Sahne unter Rühren geschmolzen wird. Die gefüllten Schokoladenherzen noch mit der Ganache überziehen, wer mag kann die Schokoladenherzen natürlich auch noch mit Zuckerschift und sonstigem Zuckerdekor verzieren, ansonsten müssen die Schokoladenherzen nur noch aushärten und können dann mit den Liebsten genossen werden!

 

IMG_7026
Normalerweise poste ich hier nur gefüllte Teller, doch entschuldigt mir gefällt heute die Deko zu gut :’D
Please follow and like us:

Related Post

4 thoughts on “Valentinstagsherzen mit Cremefüllung

  1. Meine liebe Kathrin, dein Beitrag ist inspirierend, wahr, erfrischend und genau das Richtige am Valentinstag! ♥ Ich selbst schere mich nicht groß rum, mein Mann auch nicht, aber wenn ich Inszinierungen von 240 Rosen, die man geschenkt bekommen hat, sehe, denke ich mirgleich: „Als ob du so viele Vasen hast die unterzubringen.“ 😀 Mag sein, dass das unromantsich ist oder einfach zu wenig kitschig.

    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

    1. Ganz lieben Dank Melina!
      Ich würde gar nicht unbedingt Unromantik oder Neid als Grund dafür sehen, dass mir die meisten Valentinstagbeiträge
      zu viel sind, sondern einfach der Funken Realismus, den ich besitze 😉 Valentinstag sollte sich wenn überhaupt, dann zwischen
      dem Paar abspielen und nicht eine Show für die Social Community sein 🙂

  2. Liebe Kathrin! Wie ich dir schon auf Instagram geschrieben habe, bin ich ein absoluter Fan deines Schreibstils, du schreibst unglaublich sympathisch und erfrischend und deine Fotos sind sowieso superschön und machen so Gusto selbst den Kochlöffel zu schwingen. Was deinen Beitrag zum Valentinstag angeht…du hast mir so aus dem Herzen gesprochen. Mein Mann und ich lassen den eigentlich auch immer eher aus, weil es prinzipiell wirklich nur eine Inszenierung ist, weil´s halt im Kalender steht. Wichtiger ist doch sich jeden Tag zu zeigen, wie wichtig einem der Andere ist und nicht nur am 14. Feb mit ein paar Blümchen.
    Ich werde bestimmt noch öfter bei dir reinschaun und Inspiration holen, mach weiter so.
    Alles Liebe S.Mirli (www.mirlime.com)

    1. Vielen vielen lieben Dank Miri!
      Feedback wie solches ist doch das, was einem den Alltag versüßt und einem dem Bloggen treu bleiben lässt!
      Beruhigend zu hören, dass nicht nur die ach so verbitterten Singles heutzutage genervt von den „perfekten“ Valentinstagen sind, sondern dass auch Vergebene das Geschehen ähnlich sehen 😉 Ich kann dir auch nur zustimmen, der Partner sollte einem jeden Tag zeigen, dass man ihm wichtig ist und nicht nur am Valentinstag, weil es da eben jeder so macht 😉 Liebste Grüße Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.