Lieblingscafés im Raum Stuttgart | Café Empfehlungen im Schwabenländle


Selten habe ich mich in einer Stadt so schnell zu Hause gefühlt, na gut oft umgezogen bin ich auch nicht, lasst es mich anders ausdrücken: Ich hätte nie, niiee gedacht, dass ich mich so schnell heimisch in Stuttgart fühlen könnte. Vor meinem Studium verband mich nichts mit Stuttgart, nicht mal für Shopping-Trips war mir die Schwabenhochburg sympathisch. Für mich einfach etwas zu groß, zu unübersichtlich, zu viele Baustellen, zu viel Architekturmix aus Neu und Alt, zu viele Menschen, zu kalt, zu weit weg von meinem wahren Zuhause. Ich gebs zu, besonders am Anfang hat mich alles Richtung Karlsruhe zurück gezogen, wer bin ich schon in einer Großstadt wie dieser?

Doch heute, ein Semester später muss ich zugeben:

Stuttgart hat mich in Windeseile mit Haut und Haaren verschlungen.

Nein, nicht etwa wegen den Hipster-Cafés und fancy Pop-Up und Concept Stores, den Underground Limomarken und Club-Maté, die ich  hier erstmals auf Menükarten sah, getrunken von dem überwiegend jungen Publikum, welches auf alten Getränkekisten mit Schafsfellüberwurf unbekannten Indie-Band Klängen lauscht und dabei mit ihren Hornbrillen und Statement-Shirts ja so allwissend beim Gespräch über Bio-Bananen gegen fairtrade Bananen drein blickt.  Nein, es ist etwas anderes, etwas, was man erst nach einigen Wochen leben bemerkt: diesen Rhythmus einer Großstadt, welchen ich hier erstmals vernehme. Es ist kein gleichmäßiger Rhythmus, Stuttgart sprüht vor Kreativität und Diversität und so schnell fühlt man sich hier in meinem Alter  so wunderbar frei. Vorhaben können in Windeseile umgesetzt werden, denn egal ob man Lust auf somalisches Essen, einen Tai Chi-Kurs, alternative Heilkunde oder Kochkurse bei Sterneköchen hat  – gefühlt findet man es doch alles hier.

Es ist dieses Gefühl der Freiheit, welches die Stadt den jungen Leuten vorgaukelt. Ich muss zugeben, dass mich der Abschied mit Stuttgart wehmütig stimmt. Wieder ein Stück weit Abschied der erkämpften Freiheit zu sagen, meiner ersten eigenen Wohnung, dem Gefühl, dass man abends noch mal eben kurz in die Innenstadt fahren kann, ohne sich Gedanken machen zu müssen ob überhaupt noch ein Zug heim fährt oder ob man sonst  auf den ersten Bus am nächsten Morgen warten muss. Stuttgart, ja ich habe die Zeit genossen und ihr wisst nicht was ich dafür geben würde, Medienkonzeption hier studieren zu können. Während ich diesen Text schreibe, schwirren mir doch Marina Keegans Worte aus Bygones  im Kopf:

„Möchtest du bald gehen?

Nein, ich möchte genug Zeit, um mich in alles zu verlieben.“

Jedes Fünkchen Stuttgart noch in meinen letzten Tagen aufnehmen, Stuttgart und meine letzten freien Tage vor Semesterbeginn wirklich erleben.

…. Doch genug mit meinem Trübsalblasen, diesen Post möchte ich all den Besuchern Stuttgarts und zukünftigen Studenten, natürlich auch den Einheimischen hinterlassen, denn meine ausführliche Recherche-Arbeit nach den schönsten Cafés und besten Kuchen soll schließlich nicht komplett in Vergessenheit geraten! So lange ich hier lebte, habe ich gerne den Touri-Guide für meine alten Freunde gespielt, bin von Café zu Sehenswürdigkeit getigert und war am Ende selbst fasziniert, dass ich es doch geschafft hatte Stuttgart ein Stück heimisch zu machen. Wenn ihr also zum Frühstücken oder für Kaffee und Kuchen ein nettes Plätzchen in Stuttgart sucht, nehmt diese Liste als Orientierung!

Und bevor ich es vergesse: ich habe keine Verbannung aus der Stadt erhalten, wenn ihr also noch eine Empfehlung für mich in Stuttgart habt, dann schreibt sie mir unbedingt!

 

 

IMG_7475

 

Man könnte es als das junge, helle Pendant zum PANO sehen: „Back Ground Frech‘ in den Böblinger Mercaden. Nein, so hipster wie die anderen vorgestellten Cafés klingt der Name bei weitem nicht und so abseits von der „wirklichen“ Stuttgarter Innenstadt, ja schon in einer eigenen kleinen Stadt  war dieses Café in den Mercaden wirklich eine Glücksentdeckung! Ein wunderbar lichtdurchflutetes Café, welches mich dank den schönen Treppen-Sitzbänken mit kleiner Galerie sofort an das Bikini in Berlin erinnert hat!

Jedem, der aus der Umgebung kommt oder mehrere Tage im Schwabenländle verbringt, sollte einen kleinen Abstecher nach Böblingen machen. Die Innenstadt ist zwar relativ übersichtlich, jedoch schön gestaltet und bietet einige Gastronomie-Schmuckstücke wo man sie nicht unbedingt vermutet. Ich empfehle euch wärmstens die heiße Nougat Schokolade mit Milchschaum! Ein wahres Träumchen, welches die Stimmung auch am frühen Morgen aufzuhellen vermag!

MERCADEN Haupteingang Bahnhofsplatz
Wolfgang-Brumme-Allee 27
71034 Böblingen

12736686_1112093675489961_837312323_o

Im hippen Westen, etwas außerhalb der Stadtmitte findet ihr das Lumen. Sowohl die täglich wechselnde Tageskarte, als auch die feste Karte lässt was Kreativität und Abwechslung angeht nicht mal Wünsche von Food Bloggern offen!  Ob Club House Sandwiches, Caesar Salad 2.0 mit Wan Tans und Edamame, veganes Curry oder Kuchen – im Lumen sollte jeder etwas für sich finden! Das Publikum lässt sich auf Anfang 20 bis  Mitte 30 schätzen, doch als Plätzchen zum gemütlichen Verweilen lädt es natürlich jede Altersgruppe ein!

Ich würde euch das Lumen nach einem ausgiebigen Shoppingtag empfehlen. um für die spätere Bar-Tour eine Basis zu schaffen oder einfach für einen entspannten Abend mit Freunden.

LUMEN
Schwabstraße 65
70197 Stuttgart

Tarte und Törtchen

Hat von euch Stuttgartern tatsächlich wer gedacht, dass wir um Tarte & Törtchen herumkommen? Mensch Leude! Tarte & Törtchen ist und bleibt für mich in Stuttgart einfach der Platz um kulinarisch glücklich zu sein – mit meiner Meinung nach den besten Macarons Stuttgarts (und ja, auch wenn ich mir Feinde einhole, die Macarons-Kreationen toppen sogar Ladurée!!) und den definitiv ausgefallensten Törtchenkreationen Stuttgarts! Tarte & Törtchen ist einfach Liebe für jeden Foodie. Nicht ohne Grund teilt sich das Publikum im Tarte & Törtchen auf alle Altersklassen auf, denn selbst die Oma findet die doch meist ausgefallenen Kreationen neben hip auch top! Wer sich die Zeit für ein gutes Törtchen nehmen möchte, der muss ins Tarte & Törtchen im Stuttgarter Westen. Frühstück ist dort zwar auch möglich, aber diese Törtchenkreationen sollte sich wirklich niemand entgehen lassen!

tarte & törtchen
Gutbrotstraße 1
70197 Stuttgart

Last but not least: Meine erste große Café-Liebe hier in Stuttgart, über die ich euch bereits im September berichtet habe – das pano BROT & KAFFEE. Große kugelige Kupferleuchten, die sich in grünen und braunen Vasen spiegeln und dann diese meterhohe Regalwand in der man doch jedes Mal noch etwas Neues entdeckt. Pano ist eins der Cafés, welches wirklich bei jedem meiner Freunde gut ankam – ob Eis, Antipasti oder Kuchen, wirklich zu empfehlen sind im Pano doch die namensgebenden Brote! Weiterhin für mich ein Go-To, welches sich praktischerweise mal nicht im ach so hippen Westen Stuttgarts, sondern in der Nähe der S und U-Bahnstation Stadtmitte befindet. Praktisch für ein Verschnaufen während eines Shopping-Marathons!

pano BROT & KAFFEE (im Gerber)
Sophienstrasse 21
70178 Stuttgart

 

Zum Abschluss, möchte ich nur nochmal die Worte aus meinem früheren Pano-Artikel aufgreifen :

Mit im Internet empfohlenen Cafés ist das so ’ne Sache. 
Entweder man hat durch Zufall gerade die Wegbeschreibung zu seinem neuen Lieblingscafé gefunden – ooder die schnellstmögliche Route zu einem riesen Reinfall.
Ich hoffe falls jemand eins der vorgeschlagenen Cafés besucht, dass es ihm wie mir gehen und er sich in jedes auf seine eigene Weise verlieben wird! Ich hab’s jedenfalls getan und Stuttgart wird mir wohl nicht zu letzt auch wegen dieser Cafés so gut in Erinnerung bleiben!
Vergesst ansonsten nicht: Stuttgarter Café-Empfehlungen treffen bei mir weiterhin auf offene Ohren 😉
Please follow and like us:

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.