Die Adventstage können kommen: Apfel Zimtstern Torte

img_4461

 

Normalerweise bin ich der Verfechter, der überzeugt ist, dass ein guter Apfelkuchen genau drei Dinge braucht:     Äpfel, einen Teigboden und gaaaanz viele Streusel !
Doch gestern ließ ich mich etwas Besserem belehren, denn Äpfel und eine tolle Schicht Mascarpone passen wirklich perfekt auf einen nussigen Biskuitboden!


Ende 2016 war für mich wohl generell das Jahr, welches mich und Mascarpone näher gebracht hat. – Was soll ich sagen? Kommt das Alter, kommt wohl auch die Einsicht das Magerquark nicht das Geringste an Glücksgefühlen wie Mascarpone bringen kann.
Doch Kalorien müssen uns im jetzigen Teil des Jahres ja eh nicht mehr wirklich beschäftigen, denn bis zur nächsten Badesaison dauert es doch noch locker eine Plätzchensaison und ganz viele Schokoladenhasen später! Ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag nicht den Zorn der Adventsbäcker wecke, ansonsten nehmt hiermit meine Entschuldigung bitte an, denn die erste Lebkuchenpackung wanderte bereits Ende September in meinen Einkaufskorb, von daher dachte ich, dass einen Monat später auch ihr bereit für die ersten Weihnachtsgewürze seid ;)!
Falls nicht, so schaut euch das Rezept vielleicht nochmal in einem Monat an und für alle Zimtstern-Toleranten, kommt hier bereits das Rezept für meine Apfel Zimtstern Torte!


img_4531

 

Zutaten:
(für eine 20er Springform)
3 Eier
50 Gramm Zucker
60 Gramm Mehl
30 Gramm Speisestärke
50 Gramm Zimtsterne
1/2 Teelöffel Backpulver
100 Mililiter Espresso

3 Äpfel (z.B. Cox Orange oder Boskop)
40 Gramm Zucker

250 Gramm Mascarpone
300 Gramm Frischkäse
100 Gramm Quark
100 Gramm Zucker
3 Esslöffel Rum oder 1/2 Fläschchen Rum-Aroma

zum Dekorieren ein roter Apfel, Zimt und Kakaopulver

Zubereitung:

  • Für den Tortenboden trennt drei Eier und schlagt das Eiweiß in einer fettfreien Schüssel mit einer Prise Salz schaumig auf. Lasst in das schaumig aufgeschlagene Eiweiß anschließend langsam 50 Gramm Zucker rieseln, während ihr das Eiweiß mit einem elektrischen Rührgerät steif schlagt. Gebt das steif aufgeschlagene Eiweiß in den Kühlschrank, bis es weiter verarbeitet werden kann.
  • Zerkleinert die Zimtsterne entweder mit einer Küchenmaschine oder reibt sie per Hand durch eine Reibe mit feinem Aufsatz. Vermengt die fein geriebenen Zimtsterne mit 80 Gramm Mehl, dem Backpulver und der Speisestärke.
  • Schlagt das Eigelb cremig und rührt es anschließend kurz unter das steif geschlagene Eiweiß. Zum Schluss hebt die Mehl-Zimtstern-Mischung schnell unter die Eiweißmasse und rührt bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind und ein einheitlicher Teig entstanden ist.
  • Gießt den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte 20er Springform und backt den Boden für gut 20-25 Minuten bei 180° Umluft bis der Biskuit die Stäbchenprobe besteht.
    Lasst den Kuchen im Anschluss gut auskühlen.
  • In der Zwischenzeit kann bereits die Apfelfüllung vorbereitet werden. Schält und entkernt dafür 3 Äpfel und schneidet sie im Anschluss in etwa 2cm große, grobe Stücke. Erhitzt die Äpfel mit 40 Gramm Zucker in einen Topf und köchelt sie etwa 5 Minuten, bis die Apfelstücke gar sind. Sie sollten nicht zu Apfelmus werden oder von selbst zerfallen.
  • Für die Cremeschicht verrührt Mascarpone, Quark und Frischkäse miteinander und schmeckt die Masse mit Zucker und Rum(-Aroma) ab. Gebt die Masse bis zur Verwendung in den Kühlschrank.
  • Löst den ausgekühlten Tortenboden aus der Springform und schneidet waagrecht die Tortenbodenhaube ab, sodass der Tortenboden ein gerader Zylinder ist. Den abgeschnittenen Kuchenteil zerkrümelt und breitet ihn auf einem Backblech aus. Backt die Krümel etwa bei 180° 5-8 Minuten bis die Krümel goldbraun und knusprig sind.
    Setzt nun den gesäuberten Springformrand wieder um den Tortenboden und verteilt auf den Tortenboden an einigen Stellen Espresso. Auf die Tortenbodenschicht darf nun zunächst der abgekühlte Apfelkompott (ohne Flüssigkeit!) verteilt werden. Ich würde euch empfehlen darauf zu achten, dass der Apfelkompott besonders gut bis zum Rand verstrichen ist, so bekommt ihr ein schöneres Schichtergebnis.
  • Zum Abschluss der Torte nun noch die Mascarponecreme auf die Apfelschicht locker verstreichen. Je nach Geschmack können einige Wellen in die Oberfläche gestrichen werden.
  • Kurz vorm Servieren der Torte: Schneidet einen roten Apfel in dünne Schnitze, die ihr kurz in eine Schüssel mit Wasser und etwas Zitronensaft gebt. Trocknet die Apfelschnitze anschließend ab und verteilt sie dekorativ auf der Torte. Zum Abschluss streut die gerösteten Kuchenbrösel über die Torte und siebt etwas Zimt und Kakao über alles.

TIPP: Serviert die Torte am besten frisch zu Kaffee und genießt sie wenn möglich am ersten oder zweiten Tag, da der Biskuitboden mit jedem Tag mehr aufweicht.

img_4552

 

 

 

Please follow and like us:

Related Post

5 thoughts on “Die Adventstage können kommen: Apfel Zimtstern Torte

  1. Mhhh, Zimtsterne und Äpfel, das hört sich verführerisch an :-))
    Ich frage mich gerade, wieso ich deinen schönen Blog nicht schon viel früher gefunden habe und werde mal ein bisschen stöbern. Deine Bilder machen Appetit auf meeeeehr.

    Ganz liebe Grüße,
    Julia

    1. Ganz lieben Dank Julia!
      Dass von jemanden zu hören, der so tolle Fotos wie du veröffentlicht, bedeutet mir natürlich gleich nochmal mehr!
      Liebe Grüße, Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.